Charme und Qualität

Helmuth Micheler, TVB und Region Klagenfurt

Helmuth Micheler, gebürtiger Lienzer und Geschäftsführer des Klagenfurter Tourismusverbandes feiert 2018 sein persönliches Jubiläum. Vor 30 Jahren ist er nach Klagenfurt gekommen. Er hat hier studiert und obwohl er beruflich zwar Jobs gemacht hat, die ihn quer durch Österreich führten, ist sein Lebensmittelpunkt immer Klagenfurt geblieben. Er liebt die Stadt Klagenfurt, die er als schönste Stadt zum Leben und Arbeiten beschreibt. Mit dem See vor der Haustüre und den Karawanken im Blickfeld spielt sich für Helmuth nicht nur das Private sondern auch sein Arbeitsleben ab. „Diese wunderschöne Renaissance-Stadt mit all ihren Plätzen, den schönen Innenhöfen und Gebäuden darf ich den Gästen näher bringen.“, schwärmt der Wahlklagenfurter.

Schwer beeindruckt

Hier, auf dem Neuen Platz beim Lindwurm, vor seiner Wirkungsstätte erzählt er uns von einer schönen Geschichte, die ihn mit Klagenfurt verbindet: Seinem ersten Besuch in der Stadt. Er besuchte die Oberstufe des Gymnasiums Tanzenberg und fuhr eines Tages mit einem Freund nach Klagenfurt. „Als Bub vom Land, der eigentlich aus der 800 Seelen-Gemeinde Leisach in Osttirol stammt, war es ziemlich beeindruckend durch die Gassen von Kärntens Metropole zu spazieren. Nach ungefähr vier oder fünf Mal, die ich von meinem Freund zwischen Neuem Platz, Benediktinermarkt und Dom im Kreis geführt wurde, war ich schwer beeindruckt wie groß Klagenfurt ist.“ Heute weiß er, dass Klagenfurt nicht riesengroß ist, aber viel Charme besitzt. Wie es so oft im Leben ist, kommt es nicht unbedingt auf die Größe an, sondern auf die Qualität und da hat Klagenfurt wahnsinnig viel zu bieten, ist Helmuth überzeugt.

Kulinarisch phantastisch

„Kulinarisch ist Klagenfurt phantastisch, weil es so viele Märkte gibt, auf denen man köstliche Speisen bekommt. Neben dem Benediktinermarkt etablieren sich auch kleine Märkte in Waidmannsdorf, Welzenegg und weitere kleine Märkte mit Bauern und Produzenten, die wirklich gute Produkte anzubieten haben. Die bunte Vielfalt an Cafés, Bars und urigen Gaststätten vom Gasthaus Pumpe bis hin zum Augustin und vielen vielen mehr gehören zur Stadt dazu und sind ein Muss, wenn man die Stadt besucht.“

Klagenfurt ist außerdem Sportstadt mit seinen Events vom Ironman bis hin zu den United World Games, wo sich Jugendliche aus der ganzen Welt treffen. Das Wichtigste dabei ist wohl die Atmosphäre, die Klagenfurt zu bieten hat. Die tägliche Runde mit seinem Beagle führt ihn am Lendkanal entlang, wo man stets auf viele Läufer, Jogger und Radfahrer trifft. Von Musil, Bachmann, den Tagen der deutschsprachigen Literatur bis hin zu Josef Winkler, einem der größten und bekanntesten deutschsprachigen Literaten, dem man zum Beispiel im Lendhafencafé über den Weg laufen kann, dem Stadttheater und der alternativen Szene ist auch kulturell viel vorhanden. Dass Helmuth und seit etwa fünf Jahren sogar sein Elternhaus in Klagenfurt ansässig sind, ist wohl das größte Kompliment an Klagenfurt.

Beitragsbild
Helmuth Micheler
Geschäftsführer Tourismusverband und Region Klagenfurt am Wörthersee