Inspiration pur

Simon Stadler, Gitarrist, Komponist und Pianist

Die meisten vierjährigen Buben spielen mit Autos oder Actionfiguren. Simon Stadler interessierte sich schon damals mehr für die schwarz-weißen Klaviertasten und die Töne, die man mit dem Instrument machen kann. Sein Talent blieb nicht lange verborgen, bereits mit sieben kam er ans Konservatorium, um dort bei Elisabeth Väth-Schadler eine klassische Klavierausbildung zu machen. Doch das alleine war ihm nicht genug. „Nebenbei nahm ich Klarinettestunden und mit 13 habe ich mir selbst das Gitarrespielen beigebracht“, erzählt das Ausnahmetalent, das eben erst das Studium der Medienkomposition in Wien abgeschlossen hat.

Genieße die Ruhe

 

Seither konzentriert sich der Musiker vermehrt auf das Komponieren von Filmmusik. Inspiration holt er sich unter anderem an „seinem“ Wörthersee – wie auch schon andere, große Komponisten lange vor ihm. „Bei einem Spaziergang entlang der Seepromenade kommen mir eben viele neue Ideen“, verrät der 21-Jährige, der vor allem zu einem Klagenfurter einen ganz besonderen Bezug hat: Dem inzwischen verstorbenem Udo Jürgens. Er durfte in dem Film der „Mann mit dem Fagott“ an der Seite seines Idols eine kleine Rolle spielen. „Udo Jürgens hat damals das Casting gemacht und war auch am Set. Er war einfach ein großartiger Mann“, gerät der Klagenfurter ins Schwärmen. Interessant ist, dass bereits seine Familie schon lange mit Udo Jürgens Familie verbunden ist. „Sein Opa hat meinen Urgroßvater im Zweiten Weltkrieg im Schloss Ottmanach aufgenommen, als er von Südtirol nach Kärnten wollte.“ So kam es, dass Stadlers Opa mit keinem Geringeren als Udo Jürgens aufwuchs. Nach dem Tod des Schauspielers und Musikers im Jahr 2014 fing Stadler an, Jürgens Lieder zu singen und zu spielen. Bis heute sind die Konzerte ausverkauft. „Zu einem Konzert kam sogar sein Bruder Manfred Bockelmann. Nach der Vorstellung sagte er mir, dass er Tränen in den Augen hatte, als er meine Interpretation von Udos Liedern hörte. Das ist die größte Ehre, die einem zuteilwerden kann“, sagt Stadler, der schon einige Musikpreise – darunter „Prima La Musica“ – gewonnen hat.

Doch Stadler kann nicht nur klassisch. Seit 2011 spielt er mit seinem Bruder Daniel bei der Kärntner Rock’n’Roll Band „Danny and the Bad Rats“, für die er auch Songs komponiert. Die Welt der Musik führte ihn schon viel rund um den Globus, allerdings sei das Nachhause kommen jedes Mal etwas Besonderes für Stadler. „Klagenfurt hat mir schon immer neue Kraft gegeben. Wenn ich länger weg gewesen bin, spaziere ich zum Wörthersee und genieße diese Ruhe, die er ausstrahlt.“

Beitragsbild
Simon Stadler
Gitarrist bei „Danny and the Bad Rats“, Komponist und Pianist