Urlaubsziel zum Wohnen

Nikolaus Toschkov, Gärtnerei Toschkov

Frisches Gemüse mitten in Klagenfurt

Vor 20 Jahren kannten ihn viele als Kellner und Disc Jockey im Klagenfurter Nachtleben. Danach hat Nikolaus „Niki“ Toschkov als Gärtner seine wahre Berufung gefunden. Mitten im Klagenfurter Stadtteil Waidmannsdorf am Heimgartenweg 26 befindet sich die Gärtnerei, die bereits seit 1938 als Familienbetrieb geführt wird. Seit 44 Jahren lebt Niki in Klagenfurt, vor 11 Jahren übernahm er schließlich die Gärtnerei. Hier werden zahlreiche Gemüsesorten, Kräuter und Salate angebaut und nicht nur am Benediktinermarkt, sondern auch direkt in der Gärtnerei verkauft.

Über 120 köstliche Gemüsesorten und unzählige Kräuter sind in der Gärtnerei erhältlich. Hier finden Kunden ein großes Sortiment von knackigen Blatt- und Schnittsalaten, Jungpflanzen für den Eigenanbau, Topfpflanzen, Obst und Eier vom Bauern, aber auch Gartenerde und Geschenkkörbe, die meist von Nikis Gattin Petra liebevoll zusammengestellt werden. Ein Highlight, das man im Supermarkt nicht geboten bekommt: Wer bei den Toschkovs einkauft, kann mit den hier ansässigen, kulinarisch versierten Hobbyköchen aus dem Kochtopf plaudern und mit so manchem praktischem Zubereitungstipp in die eigene Küche zurückkehren.

Vom Arbeiten und Leben in Klagenfurt

Vor seiner Zeit als Gärtner war Niki beruflich viel im Ausland unterwegs, aber da es daheim halt doch am schönsten ist, hat er sich schließlich privat und beruflich in Klagenfurt niedergelassen, „einem Urlaubsziel, in dem man wohnt und wo es leicht ist, sich zu verlieben: Ein Spaziergang im Europapark, dann in die Innenstadt auf ein Eis gehen und das Flair genießen und anschließend am Kreuzbergl den ersten Kuss erleben.“

Benediktinermarkt

Den Benediktinerplatz nennt Niki seine zweite Heimat.  „Der Benediktinermarkt bietet eine bunte Mischung aus ganz Österreich. Über 160 Standler aus Kärnten, Slowenien und Italien sind hier an den Markttagen vertreten. Die Kulinarik und das Ambiente sind hier besonders ausschlaggebend.“, erzählt Niki, den man zweimal die Woche (Donnerstag und Samstag) an seinem Stand antrifft. Obendrein funktioniere der Benediktinermarkt wie eine regionale Tageszeitung, denn wer möchte, erfährt die neuesten Nachrichten Kärntens schon während eines Einkaufs am Markt.

Und wo isst man in Klagenfurt am besten wenn nicht daheim? „Die Gastronomie geht immer mehr auf das Ursprüngliche zurück, wodurch die Qualität ganz besonders im Klagenfurter Raum gestiegen ist. Bei uns kann man fast an jeder Ecke gut essen.“, sieht Niki die Stadt kulinarisch ziemlich gut positioniert.

Beitragsbild
Nikolaus Toschkov
Inhaber Gärtnerei Toschkov